> Zurück

André erreicht Platz 2 beim Saarschleifenmarathon

André Domin 29.07.2019

05:30 h. Der Wecker klingelt. Zuhause und im Saarland sind 18°C und Regen angekündigt. Gestern und nachts hat es hier geschüttet. Alles ist patschnass.

Ernsthaft überlege ich, ob ich die zwei Stunden Anreise und vermutlich 5 h Fahrzeit für 98 km mit 2.250 hm JETZT in Angriff nehmen soll.

Nun ja, getreu dem Motto "Geplantes durchziehen" schäle ich mich aus dem Bett und düse los.

In Orscholz angekommen stellen sich die 18°C als eher warm und schwül heraus und es regnet nicht. Sehr gut!

Start im Lizenzblock und eine allgemeine Zurückhaltung im Feld führen dazu, dass sich zwar vorne eine gut 15 Mann starke Spitze absetzt, die beiden kleinen Gruppen dahinter aber wieder zusammenlaufen und ich mir die Weggefährten in meiner Tempo-Klasse aussuchen kann. Es sind viele Bekannte am Start, die auch am Erbeskopf die Lange Runde fuhren: gut 2/3 der Gruppe sind Holländer und Belgier, daneben gut bekannte Marathonisti wie Jens Hoyden, Raphael Bauder und Carlo Dindorf.

 

Dem Wetterdienst entsprechend stellt sich nach rund 2 h der angekündigte Regen ein und die Strecke wartete mit völlig unterschiedlichen Wegbeschaffenheiten auf: mal staubig-trocken (!) bis zu klatschnass-matschig wird geboten. Meist fahre in einer 3er oder 5er Gruppe bevor sich diese, wie üblich, auf den letzten 20 km zerlegen und ich spürbar erschöpft alleine gen Ziel "stürme".

Dort angekommen stelle ich fest, dass der Erbeskopf deutlich anspruchsvoller ist und ich heute bis in´s Ziel keine echten Krämpfe hatte! So macht Marathonfahren dann auch bei schlechtem Wetter richtig Spaß.

Die sehr gute Orga, begeisterte Zuschauer auf der Strecke, kostenfreie Bratwurst vor und während der Siegerehrung, Kaffee und Kuchen satt und eine gute Stimmung im Publikum im Zielbereich machen Laune.

Auch die Ehrungen der drei Distanzen sind attraktiv organisiert. Es werden pro Distanz jeweils alle 3.ten, 2.ten und ersten Plätze aller Altersklassen gemeinsam auf die Bühne gerufen.

Ich stehe also mit den Zweitplatzierten der Herren-, Damen-, der Senioren- und Seniorinnenklassen der Langen Schleife auf der Bühne. Echt cool!

Insgesamt wurde ich 19.ter und bin bei der Abfahrt sehr froh, an der Saarschleife gestartet zu sein und den inneren Schweinehund am Morgen besiegt zu haben.

 

Bericht: André Domin

Fotos: Sportograf.com und privat