> Zurück

Mallorca 2019 - Tag 5

Moritz und Manuel, Marco und Frank 06.03.2019

Tag 5

Am 6. März, der fünfte Trainingstag im Trainingslager auf Mallorca, hat für alle die zweite Serie nach dem Ruhetag begonnen. Heute hat der Tag für alle ohne Frühsport um 8:00 Uhr mit dem Frühstück angefangen. Die Abfahrt für die geplanten drei Stunden war in den drei Leistungsgruppen wieder unterschiedlich.

Die Athleten der U17 (Manuel, Moritz und Arne), die von Jan und Max betreut wurden sind neben der erwachsenen Gruppe, die in der Leitung von Rolf gefahren sind um 10 Uhr gestartet. Die andere Gruppe der U13 und U15 ist um 11 Uhr gestartet.

Die Athleten sind insgesamt 53 km, mit 1.000 Höhenmetern über den Cap de Formentor gefahren. Dazu standen zwei mal vier Maximalsprints.
Die erwachsene Gruppe ist insgesamt 110 km gefahren.
Die U13 und U15 war insgesamt bei 82 km gefahren.

Um 17 Uhr und 17:30 stand wieder in zwei Gruppen Gymnastik statt. Um 18:30 gab es wie immer gemeinsames Abendessen.

Moritz und Manuel   

Epischer Kampf der Titanen am Col d’Honor

Am 6. März machten wir uns bei flimmernder Hitze auf zum Scharfrichter Mallorcas. Es standen 122 km auf dem Programm, die ersten 70 km bei scharfem Gegenwind.

Gleich am Fuße des Berges eröffnete Bernhard den Schlagabtausch mit offenem Visier. Er trat an. Alle strategischen Hinweise von Rolf wurden in den Wind geschlagen. Die anderen Kapitäne belauerten sich im Feld. Dann war Marcos Stunde gekommen, auch er trat an. Kehre um Kehre brachten dann ihre Reifen den Asphalt zum Schmelzen. Zahllose Ausreißer wurden eingeholt. Am Gipfel konnte dann Bernhard seinen Vorsprung knapp behaupten, es folgten Marco und Frank. Doch in der Abfahrt spielte dann Rolf seine ganze Erfahrung und Routine aus. Er schloss auf und zog vorbei.

Nach der Verpflegungsstelle im Orient, ging es dann rasant weiter Richtung Zielort. Das Profil war wellig und die Fahrt war schnell. Die jüngeren Fahrer setzten Rolf schwer unter Druck, der sich jedoch zur Gegenwehr entschloss. Ortschaft um Ortschaft, Welle um Welle, Straße um Straße sausten vorbei. Eine junge Dame hängt sie sich an den Zug dran und war begeistert vom Tempo. Die letzten 20 km glichen dann dem Sprint auf dem Champs-Elysées. Eine Hammertour.

Frank und Marco