> Zurück

OBM - gutes Aufgebot der St Hippolyt-Biker

Fechtmann Wolf-Dieter 17.09.2018

Der 18. Odenwald-Bike-Marathon (OBM) startete am Sonntag, den 16. September, in Hirschberg-Leutershausen. Bei dem Bike-Wochenende gegen Saisonende nahmen die Sportler einen abwechslungsreichen Landstrich mit Streuobstwiesen, dichten Waldlandschaften und Weinbergen in Angriff.

"Eine gute Mischung aus Rollpassagen und interessanten Trails" erwartete die Teilnehmer laut Einladung der Veranstalter auf der Fahrt durch die farbenreiche Spätsommerlandschaft.

Nur etwas mehr als zweieinhalb Stunden benötigten die Schnellsten für die 60 Kilometer und 1700 Höhenmeter. Dennoch war insbesondere die Kurzstrecke, der Marathon für Jedermann, nicht unbedingt für die sportliche Jagd auf den Sieg prädestiniert, sondern lud eher zum individuellen Fahrerlebnis auf einer eigens abgesperrten Strecke ein.

Im Rahmenprogramm waren auch wieder die beliebten Kids Races U15, U13 und U11 über drei bis neun Kilometer durch die Weinbergslandschaften eingebettet.

Bei der Langstrecke mit einer Einführungsrunde von 10 Kilometern und 2 Runden a 25 Kilometern hatten sich bei dem tollen Wetter gut über 100 Starter gemeldet. Auf der Kurzstrecke mit einer Einführung von 5 Kilometern und einer normalen Runde waren sogar mehr als 200 Biker am Start.

Als erste Starter standen für den Verein Lomas Wefing, der Vorjahressieger, Nick Winkler, Jago Fechtmann, Jens Götz, und Katharina Kurz im Block der Langstrecke.

Nur wenige Minuten später nahmen die Biker der Kurzstrecke ihre Einführungsrunde unter die Stollen. Hier war der Radsport Rhein-Neckar vertreten durch André Domin, Nico Fechtmann, Konrad Ruda, Volker Simon und Nathalie Zeferer.

Andrè Domin fand die Strecke in einigen Teilen durch losen trockenen Untergrund nicht ganz ungefährlich,

hatte aber sichtlich Spaß an dem Marathon bei strahlendem Sonnenschein direkt vor der Haustür.

Er führte auch eine mehrköpfige Verfolgergruppe aus der Einführungsrunde.

Als schnellster Biker der Equipe auf der Kurzstrecke konnte er gesamt Platz 6 und den Sieg der Senioren III einfahren.

Der Epfenbacher Nico Fechtmann, nutzte kurzfristig den nahe gelegenen Marathon auf der Kurzstrecke zur Motivationssteigerung. Er erreichte nach 30 Kilometern Platz 5 der Herren-Wertung und Platz 9 gesamt.

Ebenfalls recht schnell unterwegs war Konrad Ruda. Etwas schlechter nach der Einführung platziert, lies er sich nicht entmutigen und arbeitete sich auf Platz 27 gesamt und Platz 5 der Senioren I vor.

Volker Simon genoss ebenfalls das gute Wetter und konnte unterstützt von seiner Familie Platz 17 der Senioren III- Wertung erreichen. Seine Tochter würde auch gerne mal ein Rennen fahren sagte sie stolz, als Sie das St Hippolyt-Trikot trug.

Nathalie Zeferer kommt auch langsam nach ihrer Babypause zurück auf die Rennstrecke.

Ihre Ambitionen sind im Moment erst mal langsam wieder auf die Rennstrecke zurückzukommen und im Winter mit einigen CC-Rennen die Vorbereitung für die nächste Saison zu schaffen.

Sie erreichte diesmal bereits Platz 9 der Damenwertung.

Obgleich zuerst gestartet kamen die Langstreckler später aus ihrer Einführungsrunde zurück.

Lomas Wefing war hier bereits sehr schnell unterwegs und konnte ebenso wie Nick Winkler durch eine schnelle ersten Rundendurchfahrt überzeugen.

Bei Wefing reichte schließlich die Kraft für einen überragenden Platz 2 bei den Herren.

Der Brite aus dem Jahrgang 98 musste sich nur Wolfgang Mayer vom Team Texpa Simplon unterordnen, verwies dafür aber Sascha Starker auf Platz 3.

Nick Winkler erzielte Platz 7 bei den Herren. Er war unberechtigterweise nicht mit seinem Ergebnis zufrieden. Er meinte nach dem Rennen, dass er in der ersten Rennphase überzogen hätte und ihm so Kraft für ein besseres Abschneiden fehlte.

Jago Fechtmann hatte bei der Halbzeit für sich die Möglichkeit einer vorderen Platzierung bereits ausgeschlossen. Mit den Worten „ich fahre Hobby tauschte er noch mal seine Flasche“ bevor er sich auf die letzten 25 Kilometer machte.

Zum Schluß konnte er recht entspannt noch Platz 10 bei den Herren einfahren.


Jens Götz war recht schnell unterwegs, genoss aber traditionell die bereitgestellte Verpflegung bevor er sich zur zweiten Runde aufmachte. Er schloss schließlich auf Rang 13 der Senioren II ab.


Katharina Kurz erreichte nach 60 Kilometern Rang 6 der Damenklasse.


Bericht und Bilder: Wolf-Dieter Fechtmann