> Zurück

Trails satt bei der TrailTrophy in Films Laax

Rohland Christoph 11.08.2018

Luise und Christoph Rohland setzten ihre Enduro-Erkundungen am 3.- 5. August bei der TrailTrophy in Flims/Laax fort. Die TrailTrophy gilt als die etwas anspruchsvoller als die EnduroOne und Flims/Laax als der abfahrtslastigste Event. Wir waren also gespannt. Im Gegensatz zur EnduroOne in Wildschönau hatten wir allerdings schon zwei Wochen Alpentouren hinter uns. Und es war - Überraschung ! - trocken und heiß.

 

Freitag ging es nachmittags mit den ersten drei Stages im Flimser Wald los. Sie waren alle nach unserem Geschmack: Naturbelassene Wurzeltrails, anspruchsvoll und fahrbar. 

Abends kam dann die erste Überraschung: Für den Night Ride durften wir nicht um 21:00 Uhr, sondern erst um 23:00 losfahren. Das ist nicht so unsere Zeit. Aber was mutt, das mutt. Der Ride ging über den unteren Teil des Runca Trails: Eine gebaute Murmelbahn mit Anliegern und Tables. Das ist nicht so unser Terrain und dazukam, dass Luises Lampe nicht halten wollte. Und mit ca einem Meter Sichtweite macht das keinen Spaß. Wir lernen also: Vor dem Rennen Material testen!

Samstag ging es dann erstmal mit dem Lift zum oberen Ende des Runca Trail, der dann in zwei Stages zu meistern war. So langsam gewöhnten wir uns an die Murmelbahn und durften dann auch das untere Stück ohne Zeitdruck genießen.

Dann ging es wieder mit der Bahn hoch zum Grauberg und von dort per Muskelkraft zum Vorabgletscher. Hier erwartete uns eine unglaubliche Abfahrt: Die erst Stage ging durch die Mondlandschaft des Gletschergebiets über glattgeschliffene Felsen und Steine.

Von dort über schöne Trails zur nächsten Stage, die über hochalpine Almen ging. Dann wieder Trails zum Transfer und herein in eine Stage, die durch Wald und Wiesen runterging und uns an einem wunderbaren Brunnen ausspuckte. Von hier ging es wieder über den unteren Runcatrail ohne Zeitdruck zum Eventgelände. 1400 Teifenmeter auf feinsten Trails!

 

Am Sonntag ging es dann zweimal mit dem Lift zum Crap Sogn Gion hoch. Die erste Abfahrt startete mit einer langen, technischen Stage rüber in's Val Draus. Danach durften wir die letzte Stage vom Samstag wieder als Transfer genießen. Die Zweite Abfahrt teilte den Never End Freeride Trail in zwei Stages, die uns genau im Event Gelände rauskommen ließen.

Insgesamt ein tolles Event mit fantastischen Trails.

Am Ende kamen Platz 24 für Christoph bei den Super Masters und Platz 30 für Luise bei den Frauen heraus.