> Zurück

Nico Fechtmanns Debut bei der Internationalen MTB-Bundesliga

Fechtmann Wolf-Dieter 14.05.2018

 

Das Hessische Gedern war am Muttertag der Austragungsort des 2ten internationalen Bundesligarennen der Mountainbiker im Jahr 2018.

Die Strecke in Gedern hat sich in den letzten Jahren zu einer hervorragenden Bundesliga-Strecke gemausert.

Viele technische Schmankerl, wie Steinfelder, Sprünge, Brücken und Anlieger bieten auch den Zuschauern Möglichkeiten, die Fähigkeiten der Biker zu bestaunen.

Zum Zeitpunkt derU19, Master und Damen-Rennen war die Strecke staubtrocken und viele Biker bekamen Probleme mit dem Pollenflug und dem hohen Tempo das angeschlagen wurde.

Nico Fechtmann aus Epfenbach gab nach fast 3 Jahren Bundesligaabstinenz seinen Einstand in der Klasse U23.

Hier wurde das Rennen zusammen mit der Eliteklasse gestartet. Da die Spitzenbiker der U23 ebenfalls zur Weltelite im Mountainbikesport gehören, wurde das Feld komplett gemischt.

In der ersten Reihe stand somit die Cremé de la Cremé des Internationalen Mountainbikesports.

Je weiter hinten man stand, desto weniger Worldcup- oder Bundesligapunkte hatte man auf seinem Konto.

So war es dann auch nicht verwunderlich, dass Fechtmann für das Procraft Racing-Team in der letzten Reihe bei 69 Startern stand.

Während der Startphase konnte er stark in die mittleren Positionen fahren, hatte aber in der 2ten Runde Probleme mit dem hohen Tempo. Er nahm sich zurück und lies sich eine gute Runde von dem Einsteiger in die U23 Jochen Gruber von der RSG Mannheim ziehen.

So erholt begann ab der Runde 4 eine Aufholjagd. Ein einsetzendes Gewitter machte die Strecke dann kurzfristig unberechenbar. Selbst einfache Kurven auf der Wiese waren plötzlich Schlitterpartien.

Nico wurde allerdings immer schneller, fuhr die sechste Runde mit der schnellsten Rundenzeit und konnte somit mit Platz 18 in der U23 bereits beim Einstand in die Punkte fahren.

Wie stark die deutsche U23 dieses Jahr ist, zeigten die Ausnahmefahrer Maximilian Brandl und Luca Schwarzbauer, die das gesamte Rennen vor den ersten Elitefahrern beendeten.

 

Bericht und Fotos: Fechtmann