> Zurück

Weiterer Mastersieg für André beim Cyclocross in Rheinzabern

André Domin 27.11.2017

Für das Cross-Rennen am Sonntag, den 26.11. waren niedrige Temperaturen und Schneeregen vorausgesagt, echtes Cross-Wetter also!

Wie so oft bewahrheitete sich die Lebensweisheit: „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“

Bei kühlen und gut erträglichen Temperaturen, absoluter Regenfreiheit sowie einigen Sonnenstrahlen bot sich die Strecke in erstaunlich gutem Zustand dar. Es war zwar an vielen Stellen noch matschig, jedoch alles in allem sehr gut fahrbar und ohne Radwechsel zu meistern!

Der Veranstalter RSV Rheinzabern hatte die Strecke ein wenig verändert, so dass sie technisch nun nochmals anspruchsvoller war aber dennoch weiterhin auch Tempo-Passagen enthielt.

Der Renntag begann um 10 Uhr mit 41 Teilnehmern.

In diesem ersten Rennen starteten die Frauen, U17-Fahrer sowie neunzehn Masters-Fahrer gemeinsam.

Aufgrund meiner Deutschland-Cup Punkte hatte ich die rund 300 m lange, asphaltierte Startgerade in der ersten Reihe stehend direkt vor meiner Nase.

Durch einen perfekten Start und guten Sprint ich konnte an Position 1 liegend die erste 90 ° Kurve auf die Wiese mit Highspeed nehmen und illustre Fahrer wie Timo Berner oder Walter Antoni hinter mir lassen. Glücklicherweise hatte ich ausreichend Zeit gehabt, den neuen Streckenverlauf vor dem Start zu inspizieren und konnte daher meine geplanten Ideallinien in den Kurven, Abfahrten, Anstiegen und Laufpassagen ohne Wenn und Aber befahren. Dadurch vergrößerte sich der Abstand auf meine Verfolger kontinuierlich und meine Solofahrt an der Spitze wurde lediglich von zunächst zwei und später einem weiteren U17 Fahrer unterbrochen.

Das war dann allerdings eine gänzlich neue Erfahrung und schmerzlicher Beweis für das fortgeschrittene Lebensalter!

„Den Punkt hast Du nun also erreicht, an dem Dich die ganz jungen Wilden überholen!“, dachte ich nur bei mir, gab mich dieser Tatsache hin und genoss den Sieg in der Masters-Wertung mit deutlichem Abstand vor Walter Antoni und Jean-Daniel Guthmuller aus Frankreich.

 

Als Präsent gab es einen leckeren Weißwein aus der Pfalz obendrein und der Tag war bislang perfekt! Mir gefiel die Strecke in Rheinzabern bereits in den Vorjahren, da sie einen guten Mix aus Technik und Tempo bietet. Die Starterfelder sind ansprechend groß und alles ist gut organisiert. Es ist daher ein empfehlenswertes Rennen.

 

Bericht: André Domin

Bild: Alex Nikolopoulus