> Zurück

Finale Ligure 24 Stundenrennen umd BombTrails Race St.Ingbert

Fechtmann Wolf-Dieter 12.06.2017

24 Stunden Rennen Finale Ligure (4er Team) - Lago Di Garda und Bomb Trails Race Sankt Ingbert - Einfach ein gelungener Urlaub!


 
Bereits am Donnerstag, den 1.6 ging die Reise nach Finale Ligure, da der Start Samstag Nachmittags erfolgte und Tobias die Strecke noch erkunden und sich von der Fahrt erholen wollte.

Tobias Teamkollegen (Crossladen.de) Diana Steffenhagen, Jürgen Ohsam, Daniel Koppenburg waren bereits Anfang der Woche angereist und hatten schon alles aufgebaut. Was für ein Luxus!

Diana übernahm den Start, musste gut 1km laufen und übergab Tobias den Transponder und damit war das Rennen eröffnet.

 

Die schöne Strecke bot einfach alles, was sich der Biker so wünscht: Flowige Downhills, ruppige Downhills, verblockte Uphills, Drückerpassagen - es war einfach alles vorhanden.


In den 24 Stunden sprangen für Tobias 92 Km und immerhin 2500 Hm heraus.

Die Atmosphäre an der Strecke war genial.

Es haben Bands gespielt und an einer Stelle war sogar ein DJ-Pult aufgestellt.
Überall waren Leute die die Biker angefeuert haben.

"Es waren die härtesten Intervalle, die ich je gefahren bin. 10 Runden zwischen 31- 34 Minuten, wobei die letzte Runde meine schnellste war", schwärmte Tobias Kurz noch in St.Ingbert
 
 
Danach ging es weiter nach Riva del Garda, quasi ein kleines Trainingslager und Urlaub mit Rebekka.

Zum Abschluss des Urlaubs reiste Tobi dann nach Sankt Ingbert zum Bomb Trails Race.
Samstag Nacht um 2:00 Uhr in Sankt Ingbert angekommen und den Wecker auf 7:30 Uhr gestellt, da Tobias vom Vorjahr wusste, dass die Strecke nicht einfach werden würde und er noch trainieren wollte.

Leider war das keine gute Idee, müde und mit 1:40Stunden Training ging er an den Start.

Da es Sascha Schwindlings Hausstrecke war, der dann auch die Senioren Wertung gewann und Tobias die ersten 2 Runden auf der recht technischen und flowigen Strecke einfach keinen Rhythmus fand und die Senioren hinter dem Elite und U23 Feld aufgestellt wurden, fuhr Sascha Tobias davon.

Ab Runde 3 lief es dann immer besser und Tobi konnte sich noch einige
Elitefahrer schnappen.

Sascha war jedoch leider zu weit weg.

Mit Platz 2 Senioren1 und gesamt in den Top Ten, war Tobi dann noch einigermaßen zufrieden.

Auch Katharina Kurz und Nico Fechtmann nahmen an dem Rennen rund um und durch die Bombenkrater teil.

Die 28°Grad Celsius und die harte Strecke, die 2018 Austragungsort der Deutschen Meisterschaft im Olympischen Cross Country sein wird, machte vielen Fahrern zu schaffen.

 

So auch Nico Fechtmann, bei dem einfach überhaupt nichts ging. Das schnelle Tempo, das von Heiko Hoog und dem Franzosen Harald Hase angeschlagen wurde, lies einige Fahrer aussteigen.

Katharina Kurz schlug sich trotz der im Kopf herumgeisternden Abgabetermine für ihre Masterarbeit sehr gut. Sie konnte das Rennen auf Platz 2 bei den Damen hinter der Saarländischen Meisterin beenden.

Bericht: Tobias Kurz

Bilder: Wolf-Dieter Fechtmann