> Zurück

André Domin bei DM-CX in Queidersbach erfolgreich

André Domin 09.01.2017

Am 7. Januar startete ich bei der DM in Queidersbach in der Masters 3 Klasse bei eisigen -9°C.

Die Strecke war trotz Schneefall und Minusgraden in einem guten Zustand: die schmale Ideallinie war eine Mischung aus Schnee und Sand sowie gefrorenen Rinnen der Trainingsfahrten diverser Starter im Vorfeld und bei Plusgraden. Die beiden rund vier Meter hohen Brücken mit ihren mehr als 40% Steigung (!) waren zwar feucht-glatt, konnten aber gut befahren werden, solange man sie im rechten Winkel ansteuerte und bei der Abfahrt nicht bremste. Der Kurs war ansonsten eine schöne und aus den Vorjahren bekannte Mischung aus Wiese, Schotter, Sand, Waldboden, Anstiegen, kurzen Abfahrten usw., d.h. einer Nationalmeisterschaft absolut würdig und machte viel Spaß.

Aufgrund der wenigen, im D-Cup gesammelten Punkte startete ich aus der vierte Reihe à 8 Fahrer und mußte rund 100 m nach dem Start wieder zum totalen Stillstand kommen. 3 Fahrer hatten sich entschieden, den Asphalt genau zu inspizieren und luden weitere ein, sich zu ihnen zu legen… So ging ich dann als ca. 30er auf die Runde, die leider nur wenig Möglichkeiten zum Überholen gab (enger Kurs, Schnee usw.).  

Die Podestplätze waren also ganz sicher in weite Ferne gerückt und ich konnte mich „entspannt“ auf den 11ten Platz vorarbeiten und auf diesem das Rennen beenden. 

Armin ist damit wiederum und verdient Deutscher Meister vor Hans-Peter Schmidt und Timo Berner, nach eigener Aussage „heute von der Rolle“ bleibt seiner Linie treu und fährt zwar im D-Cup seit Jahr(zehnt)en ganz vorne, schafft es aber nicht, die Goldmedaille zu holen! 

Die Plätze 6-11 lagen sehr eng beieinander. Wäre das Rennen nur eine Runde oder die entsprechenden 6 min länger gewesen, hätte ich sicherlich noch 3-4 Plätze gutmachen können und hätte so in die Top Ten fahren können, was ich mir im Vorfeld und eingedenk der bisherigen Form als absolutes Minimum vorgenommen hatte.

 

---------Hätte, hätte, Fahrradkette!

 

Letztlich hat es Spaß gemacht, so nah vor der Haustüre die DM Cyclocross zu fahren. Die Stimmung bei den Oldies ist immer sehr gut und man kennt und schätzt sich.

Man merkt, dass CX eine kleine aber familiäre Unterart im Radsport darstellt. Mich erinnert das an die Anfänge im MTB-Bereich und ist in den USA noch viel stärker spürbar (siehe mein Rennbericht Santa Rosa vom 14.11.16). 

Die Renndauer von 30 min empfinden alle Betroffenen als negativ, soweit ich das rückgemeldet bekomme. Zwar verstehen wir, dass man in der Regel alle Wettbewerbe an einem Tag ausgerichtet haben muß. Für 30 min lohnt eine weite Anreise jedoch nicht. 

Den Meisten wäre ein gemeinsamer Start aller Masterklassen viel lieber. Bei getrennter Wertung würde man so noch mehr Zuspruch und größere Fahrerfelder bekommen. 

Bilder gibt es hoffentlich bald hier: http://www.dm-cyclocross-2017.de/index.php/bilder

 

Das letzte CX-Rennen dieser Saison fahre ich am Sonntag in Mannheim und beginne dann mit der Vorbereitung auf die XC-Rennen. 

Mitte Februar fahre ich wahrscheinlich wieder den Ice Rider in Schömberg als erstes MTB-Rennen.

 

1

1

10043798918

RAIBLE Armin

Personal Cycling Training - Raible

0:31:30

2

3

10036252116

SCHMIDT Hans-Peter

VC Frankfurt

00:31:41

3

2

10000816602

BERNER Timo

Berner-Bikes Mallorca.com

00:31:49

4

8

10043832462

STEINER Stefan

RIG Vorderpfalz

00:32:00

5

9

10036597070

ERDMANN Lars

RV Germania Hamburg

00:32:10

6

4

10046146520

KARRASCH-WESSELHOEFT Robert

MC Pirate Hamburg

00:32:47

7

6

10036516440

RISTAU Rene

CROSSSMASTERS Cyclocross Team

00:32:49

8

5

10048217468

MAIER Peter

RSV Rosenheim

00:32:51

9

16

10036464708

APPELT Klaus-Dieter

CROSSSMASTERS Cyclocross Team

00:32:56

10

25

10036217255

MÜLLER Dietmar

RC "Endspurt" Herford 1954

00:32:58

11

33

10049061671

DOMIN Andre

Radsport Rhein Neckar

00:32:58

Beste Grüße, André