> Zurück

Katharina Kurz gewinnt Cyclocross Elite in Rheinzabern

Fechtmann Wolf-Dieter,Kurz und Knopf 26.11.2018

 

Am Sonntag, den 25.11.18 startete Kim Lia Knopf in Rheinzabern beim Cyclocross in der Klasse. U15

Die Jungs und Mädchen wurden gemeinsam auf die Strecke geschickt. Kim war die Einzigste ohne Lizenz und zudem noch Jahrgangsjüngste.

 

Sie hatte einen guten Start aus der 4ten Reihe.

 

Bald konnte Sie sich im Mittelfeld festsetzen und durch ihre im Training geübte Technik schnell Meter gutmachen.

 

Die lange Treppe in der ersten Runde kosteten jedoch viel Zeit und einige Plätze.

Später klappte es besser und nach einigen Positionskämpfen wurde Sie 4te bei den Mädchen.

 

Natürlich starteten auch die Lizenzfahrer Tobias und Katharina Kurz in der Pfalz.

Diesmal musste Katharina nicht wie die vorherige Woche gegen die Herren fahren, sondern hatte einige Damen als Gegner.

Eine Französin startete extrem schnell und Katharina ging das Tempo mit.

Nach einer halben Runde konnte Katharina sich am Berg jedoch absetzen.

Anschließend ging es für sie auf zum Verfolgungsrennen der Master 2 Fahrer, die 20 Sekunden davor gestartet waren.

Sie sammelte noch ein paar Herren ein und gewann das Damen Elite Rennen.

Für Tobias Kurz war es ein hartes Rennen!
In den ersten beiden Runden war er noch in einer riesengroßen Spitzengruppe von 10 Leuten vertreten, in der verhältnismäßig hart gefahren worden war und Tobias sich mit Händen und Füßen durchsetzen musste.


Leider verpasste er dann den Anschluss an die vier Ausreißer.
Mit aller Gewalt wollte Tobi das Loch schließen, was ihm aber leider nicht gelang.
Zu viele Fahrfehler, zu wenig Bereitschaft über die eigenen Grenzen zu gehen

Dennoch sprang letztlich ein guter fünfter Platz in der Elite heraus.

 

Gleich vom Start weg war Jago Fechtmann vorne, gemeinsam mit Levente Petak.

Er konnte sich jedoch sehr schnell absetzen. Der Kurs war sehr kräftezehrend mit einer langen Treppe, steilen sandigen Abfahrten und immer wieder kurzen steilen Stichen zum Hochdrücken.

Bis Mitte der fünften Runde konnte Jago seinen Vorsprung auf fast eine Minute ausbauen.

6 Runden hatte er zu bewältigen. Leider zog es ihm in der letzten Abfahrt den Klebereifen von der Felge, so dass er stürzte und wertvolle Zeit verlor, während er sein Rad wieder richtete.

Er startete eine Aufholjagd, konnte es jedoch nicht ermöglichen, dass er alle Fahrer, die ihn passiert hatten vor dem Ziel erwischte.

Am Ende wurde er in seiner Altersklasse trotzdem noch starker Zweiter.